Gemäldebewertung
Gemäldeauktionen

 

Beliebte Künstler:


Eugen Bracht

Le Corbusier

Walter Leistikow

Heinz Mack

Gabriel von Max

Oskar Mulley


Max Pechstein

Otto Pippel


Armin Reumann


Julius Seyler


Josef Stoitzner


Charles Vetter

 

 

Gemälde-Experten
Fachhwissen
Gemälde Auktionen,
die Werte steigern
Kunstauktionen,
die begeistern

Walter Leistikow (Bromberg 1865-1908 Schlachtensee / Berlin)

Im Jahr 1883 beginnt Walter Leistikow an der Berliner Akademie. Er verlässt jedoch die Hochschule der bildenden Künste der Königlichen Akademie Berlin bald wieder und nimmt  Privatuntericht bei Hermann Eschke und Professor Hans Gude.  Walter Leistikows frühe Werke sind noch dem Naturalismus verhaftet. Er malt traditionelle Landschaften, überwiegend mit Personenstaffage. Bald beginnt ihn die Stimmung der Landschaft zu interessieren. Nicht mehr die realistische Wiedergabe der Natur, sondern die Ausstrahlung der Landschaft wird zum Thema seiner Malerei. Seine Landschaften verlieren an Details, zeigen eine Stilisierung zugunsten der Stimmungswirkung. Im Jahr 1892 wird Walter Leistikow zu einem der führenden Gründungsmitglieder der 'Vereinigung der XI', die sich gegen die Berliner Akademie und die von Wilhelm II. gesteuerte Kunstpolitik wendet. Die Mitglieder verband die Auflehnung gegen eine staatlich gelenkte Auswahl der in den Akademieausstellungen gezeigten Kunstwerke und gegen die Ablehnung neuer, internationaler Tendenzen der Malerei. Obwohl die 'Vereinigung der XI' nur bis 1897 bestand, blieb die oppositionelle Haltung gegenüber der Akademie bei vielen Künstlern bestehen. Die zunächst negative Beurteilung und Ablehnung seines Werkes "Grunewaldsee" aus dem Jahr 1895 durch die Jury der großen Berliner Akademieausstellung (eine korrigierte Entscheidung, das Gemälde wurde später angenommen) wurde zur Initialzündung für die Gründung der Berliner Secession 1898. Die führenden Persönlichkeiten der Berliner Secession waren Walter Leistikow und Max Liebermann. Die erste Ausstellung der Berliner Secession fand bereits 1899 statt.

Drei Jahre lehrte Walter Leistikow an der Königlichen Kunstschule (1890-1893). In dieser Zeit verbrachte er die Sommermonate meist auf dem Land, in Friedrichshagen bei Berlin, wo er auf dem Landgut Gerhart Hauptmanns wohnte und von dort aus die märkische Landschaft erkundete, die zum Haupt-Motiv seiner Malerei wurde. Leistikow unterhielt freundschaftliche Kontakte zu Gerhart Hauptmann und den Dichtern Arno Holz und Max Halbe. Seine Landschaften zeigten seit Ende des 19. Jahrhunderts in ihrer Reduzierung die Einflüsse des in Paris gefeierten Japanischen Stils. Auch die Linearität und der Ornamentcharakter des Jugedstils wurde von Leistikow aufgenommen und in seinen Ladschaftsmotiven des Märkischen Landes umgesetzt. Ein Jahr vor seinem frühen Tod erhielt er ehrenhalber den Professorentitel der Berliner Akademie.

Vgl. Thieme / Becker, Bd. 22, S. 599ff; Irmgard Wirth, Berliner Malerei im 19. Jahrhundert, Berlin 1990, s. 448f und 476-480.

 

 

 

Werke von Walter Leistikow

Kaufinteresse oder Verkaufsoptionen? Das Auktionshaus Dr. Richter und Dr. Kafitz ist gerne Ihr Ansprechpartner für Auktionen von Walter Leistikow.

Carl Moser Auktionen

Information zu den Auktionsergebnissen von Carl Moser.

Zu den Werken von Carl Moser in Auktionen von Richter & Kafitz.

 

 Kunstauktionen, die begeistern!

 

 

 

 

R&K Kunstauktionen - Gemäldeauktionen -Ergebnisbeispiele:

Highlights vergangener Kunstauktionen

Kunstauktionen Oskar Mulley
Oskar Mulley Zuschlag: 55.000,- Euro
Oskar Mulley in Kunstauktionen
Oskar Mulley Zuschlag: 32.000,- Euro
Kunstauktionen Otto Pippel
Otto Pippel Zuschlag: 5.000,- Euro
Kunstauktionen Carl Spitzweg
Carl Spitzweg, Kleines Fächerblatt (Ausschnitt) Zuschlag: 27.500,- Euro
Kunstauktionen Serge Poliakow
Serge Poliakow Zuschlag: 36.000,- Euro