GE4013 Anton  Doll, Winterliches   Treiben  an   zugefrorenem   Weiher
GE4013 Anton Doll, Winterliches Treiben an zugefrorenem Weiher

Weitere Bilder / Detailed Photos

GE4013 Anton  Doll, Winterliches   Treiben  an   zugefrorenem   Weiher
GE4013 Anton Doll, Winterliches Treiben an zugefrorenem Weiher
GE4013 Anton  Doll, Winterliches   Treiben  an   zugefrorenem   Weiher
GE4013 Anton Doll, Winterliches Treiben an zugefrorenem Weiher

GE4013 Anton Doll, Winterliches Treiben an zugefrorenem Weiher

1200 Euro

Auktion vom 19.1.2019

Anton Doll: München 1826 - 1887. Als Landschaftsmaler und Vertreter der Münchner Schule galt das Hauptinteresse Dolls der Darstellung von Städteansichten seiner Heimat, von Motiven des ländlichen Lebens sowie von atmosphärischen Sujets jahreszeitlicher Prägung. Sein Talent wurde gefördert von Franz Dahmen, und bereits im Alter von 26 Jahren wurden Werke von seiner Hand im Münchner Kunstverein ausgestellt. Die realitätsgebundenen und naturalistischen Darstellungen von Münchner Motiven, Landschaften und ländlichen Genreszenen erwachsen aus Reisen und Ausflügen in die Alpen und nach Oberitalien. Spätromantische Darstellungen von winterlichen Berg-, See- und Dorflandschaften stellen ständig wiederkehrende Motive im Oeuvre Dolls dar. In Aquarell und Öl geschaffene Arbeiten mit Stadtveduten und historischen Architekturmotiven prägen die frühe Entwicklung (“Das historische Architekturbild mit wenig Staffage in lyrischer Stimmung blieb Dolls Domäne“, Th./B. S. 392), die traditionsgebundene Ausrichtung im spätbiedermeierlichen Malstil wird in den späten Jahren abgelöst von einer freieren Sicht von Natur und Architektur.

Motiv: Winterliches, ländliches Treiben mit zahlreichen Personen an einem vereisten Weiher, im linken Bildfeld Häuser, im Hintergrund die im Dunst liegenden Berge.

Öl auf Holz, unten rechts signiert „A. Doll“, 28 x 39,5 cm, in breitem goldfarbenen Rahmen der Zeit.

Lit.: Thieme/Becker Bd. 9, S. 392; Benezit Bd. 4, S. 638;

M. Gruber, Anton Doll - ein Münchner Malerleben, München 1977.

Andere Objekte der Auktion vom 19.1.2019

KUNST "LIVE UND IN FARBE"

Aktuell

bieten wir in unseren Räumlichkeiten in der Kapuzinerstraße 30 viele Kunstwerke und antike Liebhaberstücke außerhalb der Auktion im freien Verkauf an. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich bei uns umschauen würden.

Lassen Sie 2020 nicht nur das Jahr sein, in dem Corona begonnen hat. Vielleicht legen Sie den Grundstein für eine Kunstsammlung, kaufen sich oder anderen ein schönes Objekt, oder, oder, oder.

In unserem Freiverkauf finden sich derzeit Kunst und Kunsthandwerks-Objekte in einer Verkaufspreisspanne zwischen Euro 25,- und 6000,- . Wir freuen uns über Ihren Besuch, auch wenn Sie sich nicht zu einem Kauf entschließen.

Stehen Sie vor Ort Auge in Auge mit der Kunst und prüfen Sie deren Wirkung auf sich
-  gefühlsecht, ohne Bildschirm.

Öffnungszeiten des Freiverkaufs:

Rufen Sie uns gerne an, um sicherzugehen, dass wir im Hause sind, wenn Sie kommen möchten. 0951-5099343. Aufgrund zahlreicher Begutachtungstermine können wir leider keine festen Öffnungszeiten gewähren.

 

 

 

 

R&K Kunstauktionen - Gemäldeauktionen -Ergebnisbeispiele:

Highlights vergangener Kunstauktionen

Kunstauktionen Oskar Mulley
Oskar Mulley Zuschlag: 55.000,- Euro
Oskar Mulley in Kunstauktionen
Oskar Mulley Zuschlag: 32.000,- Euro
Kunstauktionen Otto Pippel
Otto Pippel Zuschlag: 5.000,- Euro
Kunstauktionen Carl Spitzweg
Carl Spitzweg, Kleines Fächerblatt (Ausschnitt) Zuschlag: 27.500,- Euro
Kunstauktionen Serge Poliakow
Serge Poliakow Zuschlag: 36.000,- Euro