SOMMER-AUKTION: 16. AUGUST 2014

 

Die Sommer-Auktion 2014 findet am 16. August  statt.

Beginn der Auktion: 14 Uhr; Einlass: 13 Uhr.

Öffnungszeiten der Vorbesichtigung: 

 9. bis  13. August
 täglich 14 Uhr - 18.30 Uhr (auch am Sonntag)

 

Im Künstlerindex und in unserer Vorschau zur Auktion haben Sie die Möglichkeit, sich vorab über Künstler sowie einzelne Objekte der Auktion zu informieren.

 

 

Auktion 16. 8. 2014
Auktion 16. 8. 2014

Vorbericht Auktion 16. August 2014

Rund 400 Positionen Kunst und Altertümer privater Provenienzen umfasst die Sommerauktion bei Richter & Kafitz in Bamberg.

Im Bereich der Gemälde sei an erster Stelle ein Gemälde-Paar des Münchner Malers Anton Doll hervorgehoben. Die beiden mit Figuren reich belebten, auf Holz gemalten Dorfansichten, beide im Format 17,5 x 29,5 cm, gerahmt, stammen aus jahrzehntelangem Privatbesitz und sind zusammen für 1000.- Euro limitiert. Ein Pastell des polnischen Malers Teodor Axentowicz  mit der Darstellung einer sanft blickenden jungen Frau (ca. 50x 38 cm) wird für 3.300.- Euro aufgerufen. Von Willy Moralt, dem Großneffen Spitzwegs, bietet die Offerte ein rührendes Motiv eines Kinderpaares beim Überreichen eines Blumenstraußes an einen Eremiten. Der Ausrufpreis des Gemäldes liegt bei 1.200.- Euro.Edward Harrison Compton ist mit einem Bergmotiv vertreten. Seine auf Leinwand gemalte Darstellung des Matterhorns soll mindestens 1.400,- Euro erbringen. Die rückseitige Bezeichnung „Der Löwe von Zermatt“ lässt vermuten, dass die Darstellung von der erstmaligen Bezwingung der Matterhorn-Nordwand in den 1930er Jahren inspiriert sein dürfte, die in der Presse mit der Metapher „Löwe von Zermatt“ gefeiert wurde. Eugen Bracht malte im Jahr 1916 eine traulich wirkende, dörfliche Szenerie mit dem Titel „Haus am Bach“. Das 78,5 x 59,5 cm große, auf  Leinwand gemalte Werk wird zu einem Limit von 1.900.- Euro aufgerufen. Von Otto Pippel stammen zwei Blumenstilleben, die jeweils mit einem Aufruf  von 1.200.- Euro angeboten werden. Des weiteren finden sich in der Sektion der Gemälde Werke von Oskar Mulley, Oswald Grill, William Kay Blacklock, Julius Seyler, Ludwig Hermann, Sabri Berkel, Adolf Lier, Carl Millner, G. Arnold – Graboné, Anthonie Waterloo attr., A. Chwala  u.v.a.m.  

Mehrere Raritäten hält die Sparte der Porzellane bereit. Hervorhebung verdient ein frühes Meissener Déjeuner der sogenannten Punkt-Zeit in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Set, bestehend aus einem Tablett, einer Kanne, Zuckertopf, Milchkännchen, zwei Teetassen mit Untertassen, zwei Kaffeetassen sowie einem Löffel, ist aufwendig mit Kauffahrteiszenen bemalt und bei moderaten 2.200.- Euro limitiert. Von der Manufaktur Ludwigsburg stammt ein vierteiliges Kernstück mit frühen Bodenmarken, wohl vor 1762. Das aus zwei Kannen, Zuckertopf und Milchkännchen bestehende Set soll mindestens 1400.- Euro erbringen. Die zylindrischen Gefäßkörper ruhen auf Löwenfüßen und werden von Deckel-Knäufen in Form plastischer Löwen bekrönt. Aus dem Bayerischen Krönungsservice der Manufaktur Nymphenburg werden zwei Platten angeboten (Limit: 220.- Euro) sowie eine Kanne mit fünf Mokka- bzw. Espressotassen (Limit: 680.- Euro).Des weiteren umfasst die Porzellanofferte Figuren der Manufakturen Meissen, Damm und Nymphenburg.

Auch die Silber-Offerte bietet einige Rarissima. An erster Stelle sei ein Paar figürlicher Besteckteile genannt. Messer und Gabel mit detailreich geschnitzten Elfenbein-Griffen in Form von Bacchanten, gearbeitet um 1700, dürften auf großes Interesse stoßen. Das Limit der frühen Tafelzier liegt bei moderat kalkulierten 400.- Euro.Ein Augsburger Döschen aus Silber, vergoldet, lässt sich aufgrund seiner Punzierung dem Augsburger Meister Johann Leonhard Allmann zuweisen und entstammt der Zeit um 1743 (Limit: 140.- Euro). Eine Henkelschale mit Unterteller in prunkvoller Vergoldung wurde um 1820 von Louis Wollenweber in München gearbeitet. Die elegante Schale des renommierten, in der Silberkammer München vertretenen Goldschmiedes wird bei 300.- Euro aufgerufen.

Die Kategorie Grafik ist reich bestückt. Von Max Pechstein findet sich ein singuläres Blatt (Lithographie) mit der Darstellung einer Mutter mit Kind in der Offerte, dessen Authentizität  von der Urheberrechtsgemeinschaft bestätigt wurde (Limit Euro 2.000.-). Otto Müllers Holzschnitt „Mädchen zwischen Pflanzen“ von 1912 soll mindestens Euro 800 erbringen.   Namen der Klassischen Moderne erscheinen in der Auktionsliste  neben jüngeren Künstlern des 20. Jahrhunderts:  Erich Heckel, Lynn R. Chadwick, Karl Hubbuch, K. Armitage, Fritz Winter, Gerhard Altenbourg, Max Slevogt, Alfred Kubin, Salvador Dali, G. Fehrenbach, H. O. Orlowski, Ed. Bargheer, Paul Wunderlich oder Chr. Schad.

 

Das Skulpturen-Angebot enthält mehrere Barock-Engel sowie eine schöne Apostelfigur des 18. Jahrhunderts, die für ein niedriges Limit von 300 Euro zum Aufruf gelangt. Daneben finden sich verschiedene Klein-Plastiken aus Bronze, etwa eine Sprinter-Gruppe des französischen Bildhauses Alfred Boucher (1.700.- Euro) und die bildnishafte Darstellung eines Araber-Hengstes von Franz Richter (1.800.- Euro). Des weiteren vertreten sind Viktor Seifert mit einem Frauenakt, Eutrope Bouret und andere mehr.

 

 

 

 

 

Kunstauktionen Dr. Richter & Dr. Kafitz in Bamberg

EINLIEFERUNGEN

 

Wir übernehmen Sammlungen, Nachlässe und Einzelobjekte aus dem Bereich Kunst und Antiquitäten:

 

qualitätvolle Gemälde, Silber, Glas, Schmuck, Mobiliar, Porzellan und Keramik, Grafik, Skulpturen, Bronzen und Raritäten.

 

 Im Auftrag unserer Kunden suchen wir für unsere  Kunst-Auktionen ständig Gemälde von Otto Dill, Oskar Mulley, Josef Stoitzner und Joseph Wopfner sowie Grafik von Max Beckmann und Erich Heckel.   

 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin. Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder Ihren Anruf. 

 

Zur Begutachtung von Nachlässen und Sammlungen besuchen wir Sie auf Wunsch auch vor Ort.

 

Dr. Dr. Heinz Richter & Dr. Viviane Kafitz

 

Telefon Einlieferungsbesprechung: 0951 / 5099343

 

 

Kunstauktionen - Gemäldeauktionen

 

Das inhabergeführte Auktionshaus Richter & Kafitz hat den Ruf ausgezeichneter persönlicher Kundenbetreuung und hervorragender fachlicher Kompetenz.

Richter & Kafitz bieten Ihnen Kunstauktionen, die begeistern!

 

Kunstobjekte - Kunstauktionen - Kunstexperten

Auktion 16. 8. 2014

Highlights vergangener Auktionen

Oskar Mulley, Zuschlag: 32.000,- Euro
Otto Pippel, Zuschlag: 5000,- Euro
Carl Spitzweg, Kleines Fächerblatt (Ausschnitt) Zuschlag: 27.500,- Euro